Anlagen

Spur H0

Die erste Bauphase unserer H0-Anlage besteht im wesentlichen aus einem 22-spurigen Schattenbahnhof, einem 4-spurigen Wendel, einem 6-spurigen Haupbahnhof und diversen Gebirgs- und Landschaftsstrecken. Ergänzt wird das ganze mit einer H0m Nebenstrecke und viel Technik wie z.B. unser CarSytsem, Knopfdruckaktionen und unzähligen Beleuchtungselementen.

Der Schattenbahnhof hält 22 Züge bereit, welche bequem vom Leitstand aus und mittels modernster Computertechnik auf die Anlage geschickt werden können. Die Überwachung erfolgt mittels Netzwerkkameras. Alle rund 70 Weichen sind mit Unterflurantrieben versehen und werden ebenfalls voll automatisch gesteuert.

Zur Schalldämmung sind unsere Gleise auf eine Korkmatte montiert. Für eine gute Stromversorgung sind unsere Strecken alle 2,5m eingespiesen sowie sämtliche Schienenstösse verlötet. Im Störungsfall ist der Schattenbahnhof von allen vier Seiten gut zugänglich.

Um auch älteres Rollmaterial noch fahren zu können, verwenden wir 2,5mm Messingleise aus dem PECO-Sortiment. Im Sichtbaren Bereich kommen Fahrleitungen von Sommerfeld und eigen errichtetes Schotterbett zum Vorschein.

Die liebe zum Detail erreichen wir nur mit viel Handarbeit und Geduld.

Der 4-spurige Wendel ist eine sehr massive und modular aufgebaute Eigenkonstruktion. Er setzt sich aus 90° Kurvenelementen, Verbindungsplatten, Gewindestangen und diversem Schraubenmaterial zusammen. Die maximale Steigung beträgt 2,5%.

Dank den Gewindestangen lässt sich jedes Fahrbahnteil millimetergenau und stufenlos einstellen. Alle 90° ist eine elektrische Einspeisung angebracht, um auch hier eine gute Stromversorgung zu gewährleisten. Die Gewindestangen verbinden ebenfalls den Wendel mit dem sehr massiven Grundgestellt aus Alluminiumprofil.

Spur H0m

Wie im Original begeistert auch im Modell die Schmalspur (H0m) durch ihren ganz speziellen Reis. Die Züge der Rhätischen Bahn kurven auch auf unserer Anlage durch unwegsames Gelände vorbei an zahlreichen Brücken, Arkaden, Berghütten und Weiden und finden schliesslich Halt direkt vor der Station der Gondelbahn. An einer Stelle der Anlage sind Normal- und Schmalspur auf einem speziellen 3-Schienen-Gleis vereint.

Technisch kommen die selben Decoder und Steuereinheiten zum Einsatz wie bei der Normalspur.

Spur IIm

Viele Jahre war sie leer und unbenutzt, die schöne und riesige Wiese hinter dem historischen Ballygebäude. Dank einer sehr grosszügigen Spende von Besitzer Hanspeter Setz rollen nun bereits erste Gartenbahn-Züge durch das idyllische Grün.

Immer wieder versetzen wir mit diesem Projekt Fachleute wie auch Leihen ins Staunen. Auch hier hat die Digitaltechnik Einzug gehalten und begeistert mit unzähigen Funktionen im Freien.

Baulich stellen wir uns hier einer sehr grossen Herausforderung. Filigrane Technik im Garten bei Wind und Wetter einzusetzen ist alles andere als einfach. Wir vertrauen daher nur auf beste Materialien und verzichten praktisch gänzlich auf Holz. Alluminium, Rostfreier Stahl sowie Forexplatten bewähren sich besten bei jeder Witterung und heissen wie auch frostigen Temperaturen.

Ein Gartenbahn-Schattenbahnhof im Innern des Vereinsloklas hält Züge im trockenen zur Abfahrt bereit. Per Knopfdruck verlassen diese den Bahnhof und fahren direkt auf die Aussenanlage.

In einem umgebauten Fenster ermöglicht eine vollautomatische Alluminium- / Glastüre die Durchfahrt ins Freie. Bei annäherndem Zug öffnet diese automatisch und blitzschnell.

Ausfahrt
Die Rampe ins Freie, ausgekleidet mit Holzschwarten und geschotterten Gleisen – viel Liebe zum Detail!

CarSystem Indoor

Viel Leben und eine hohe Attraktivität bringt unser CarSystem auf die Anlage. Das einst von FALLER entwickelte System zur Bewegung von Fahrzeugen auf einer Strasse wird derzeit von uns digitalisiert und auf den neusten Stand der Technik gebracht. Angebtrieben wird die Hinterachse mittels einem kleinen Elektromotor und einem Akku.

Anstelle des ursprünglichen Drahtes verlegen wir das Magnetband auf der Fahrbahn. Das Fahrzeug ist mit einem Gegenmagneten an der gelenkten Achse ausgestattet, welchses dem Magnetband exakt folgt. Für diese Technik entwickeln wir eigene Weichen und Kreisel, die ein sanftes Abbiegen möglich machen.

Parallel zum Schattenbahnhof der Züge entsteht unter dem künftigen Bergmassiv der Bahnhof für die CarSystem Fahrzeuge.

Hier kommen die selbst entwickelten Ladestationen und Weichen erstmals zum Einsatz. Ca. 30 Fahrzeuge können hier parkiert und aufgeladen werden. Für eine präzise Ladung der Akkus sorgen mikroprozessor gesteuerte Ladegeräte.

Auf einer speziell dafür geeigneten Demo-Anlage testen wir die Technik auf Herz und Nieren. Realitätsnahes Anfahren und Bremsen, korrekte Abstände zwischen den Fahrzeugen sowie vorbilgerechtes blinken sind Anforderungen an unsere unzähligen Fahrzeuge.

Die Wiederaufladung des eingebauten Akkus erfolgt über das eigens dafür entwickelte Ladesystem.

CarSystem Outdoor

Derzeit wird fleissig entwickelt. News folgen in Kürze…!